ANSPRECHPARTNER

Gefährdungsbeurteilung gem. MuSchG:

 

Quelle: pixabay.com

Die Übergangsfrist für die Gefährdungsbeurteilung nach § 10 MuSchG läuft aus. Bis 01.01.2019 müssen Sie alle Gefährdungsbeurteilungen im Betrieb auf den Mutterschutz hin aktualisieren. Nach §10 MuSchG müssen Arbeitgeber alle Gefährdungsbeurteilungen im Betrieb um mögliche auftretende Risiken für werdende oder stillende Mütter ergänzen – egal ob überhaupt eine Frau an einem bestimmten Arbeitsplatz oder in einem bestimmten Arbeitsbereich tätig ist.

Ein Missachten dieser Vorschrift ist bußgeldbewährt. Gem. § 32 Abs. 1 Nr. 6 MuSchG werden bis zu 5.000 € Strafe fällig, wenn ein Arbeitgeber „eine Gefährdung nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig beurteilt oder eine Ermittlung nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig durchführt“.

Mit den Pflichten aus dem Modul Arbeitsrecht der GEORG Compliance Software sind die Kunden der Martin Mantz GmbH hierauf bestens vorbereitet.

 

Sie haben Fragen – Rufen Sie uns an! Ihr Team der Martin Mantz GmbH
Telefon +49 (0)6022 2656-0 | E-Mail info@martin-mantz.de